GRAPHISOFT auf der BAU 2019

Wenn am 14. Januar 2019 die Leitmesse der Baubranche, die BAU 2019 in München, ihre Tore öffnet, wird GRAPHISOFT – Hersteller der führenden BIM-Planungssoftware für Architekten ARCHICAD – erstmals in der Halle C5 ausstellen. In der neu gebauten Messehalle, die komplett der Bau-IT vorbehalten ist, finden Fachbesucher IT-Lösungen aus den Bereichen CAD, AVA, Projektplanung, Messtechnik, Projektmanagement und Controlling. Die digitale Planung mit BIM wird dabei einer der Messeschwerpunkte sein. GRAPHISOFT zeigt auf der BAU 2019 seine aktuelle Version ARCHICAD 22 und widmet sich darüber hinaus wichtigen Themen wie der Kollaboration der Planungsbeteiligten über die Teamwork-Lösungen und dem plattformübergreifenden Datenaustausch mit OPEN BIM über IFC.

Die BAU-IT zieht um von der Halle C3 in Halle C5 und belegt dort die komplette Ausstellungsfläche. Damit wächst sie zur größten Schau dieser Art in Europa. GRAPHISOFT mit seiner BIM-Software ARCHICAD bietet auf der BAU 2019 den interessierten Messebesuchern, Architekten und Fachplanern auf seinem über 120 m² großen Messestand einen Gesamtüberblick seiner praxisnahen Softwarelösungen. Dazu gehören heute nicht mehr ARCHICAD allein. Gezeigt werden ebenso Anwendungen wie das umfassende BIM-Werkzeug BIMx, das eine interaktive Projektdokumentation und -darstellung mittels Virtual Reality (VR) ermöglicht, oder die Teamworklösungen des Herstellers, die das simultane Arbeiten in einer BIM-Planung ermöglichen.

Optimaler Standort für den direkten Dialog

Für GRAPHISOFT-Geschäftsführer Dr. Eberhard Stegner ist die Messe der wichtigste Gradmesser der Bau- und Bau-IT-Branche in ganz Europa: „Die BAU bietet uns alle zwei Jahre die Chance, den fruchtbaren und direkten Dialog mit unseren Anwendern zu pflegen. Die zahlreichen Gespräche am Messestand sind wesentlich, um unsere Produkte und digitalen Services weiter zu verbessern, anzupassen und sinnvoll zu erweitern. Denn unsere Anwender erwarten von uns eine optimale Lösung für den täglichen Einsatz in der Architekturplanung und beim Zusammenspiel von BIM und OPEN BIM. Für diesen hohen Anspruch steht ARCHICAD seit über 30 Jahren, schon seit der ersten Version.

Teamwork hat große Relevanz auf der Messe

Die standortübergreifende Zusammenarbeit von Architektenteams in einer meist komplexen Gebäudeplanung wird immer häufiger abgefragt. GRAPHISOFT bietet hierfür seine Teamwork-Lösung an, die den reibungslosen, sicheren zentralen und dezentralen Zugriff auf Planungsdaten erlaubt. Damit wird das simultane Bearbeiten einer BIM-Planung in ARCHICAD ermöglicht, was Fehlerquellen verringert und Projektabläufe optimiert. Teamwork kann darüber hinaus mit weiteren Vorteilen aufwarten, wie die Spezialisten am Stand erläutern werden.

OPEN BIM wird möglich – mit ARCHICAD und AVA

Die OPEN BIM-Technologie und deren Einbettung im BIM-Planungsprozess, über die herstelleroffene IFC-Schnittstelle, ist ebenfalls Messethema in München. Außerdem stellt GRAPHISOFT die ersten Ergebnisse eines umfassenden und noch laufenden OPEN BIM-Tests beim Zusammenspiel von ARCHICAD-BIM-Modell und qualitativer Mengenermittlung in AVA-Programmen vor. An dem Test haben bisher neun namhafte AVA-Softwareanbieter teilgenommen.

Geballte Kompetenz und zehn Workstations vor Ort

An den sechs Messetagen der BAU 2019 stehen die GRAPHISOFT-Mitarbeiter ihren ARCHICAD-Nutzern und Interessenten, Studierenden, Architekten und Fachplanern mit zwölf komplett eingerichteten CAD- und BIM-Arbeitsplätzen zur Verfügung. Diese geballte Kompetenz aus Entwicklern und Softwarespezialisten hat auf der BAU bereits Tradition. Der Hersteller zeigt ARCHICAD im Einsatz und beschränkt sich auf das Wesentliche: auf seine Softwarekompetenzen.

Messestand von GRAPHISOFT in der Halle C5, Standnummer 421.

www.graphisoft.de
www.graphisoft.at

Schreibe einen Kommentar